Fühlen im Leichten

Fühlen im Leichten

Wie eine Wolke schwebt es ins Herz, das Leichte. Und sofort marschieren sie auf, die Warner, die Schützer, die Helfer. Schwer wie Stein stellen sie sich auf um die Wunde nicht einstürzen und zerbrechen und vergrößern zu lassen.

Doch Milde streichelt ihnen sanft über die Wange und gibt ihnen bequeme Sessel, etwas Tee und Gebäck.

Und schon wogen leichte Nebeltänzerinnen einen Reigen. Wunde kann pulsieren, schmerzen und endlich Seufzen.

Im Verbund mit allem kann endlich Ruhe und Sanft einkehren.

Sie fegen, sie öffnen die Fenster. Dunkle Wolken sind neben dem sonnigen Sein im Einklang.

Frische Brise säuselt sanft und singt ein Lied.

Auch so kann es sein.

Advertisements

Stolz

Stolz

Nachdem ich Gestern in Tiefen der „Ich-versage-immer“ Höhlen verbracht habe, kam ein Gedanke zu mir. Er schüttelte den Kopf, weil ich mich so gerne in dem Schlamm der eigenen-ichmachmichschlecht“ Pfütze suhle.

Gedanke holte mich da raus, wie eine strenge Mutter, wischte mich sauber und schickte mich nach draußen. Ich solle spielen, meinte er nur und schüttelte den Kopf, nicht ohne ein „tstststststs“ zu seufzen.

Und hier, an der frischen Luft und dem herrlichen Wetter kam dann noch jemand vorbei, jemand, den ich mich nie zu betrachten traue. Weil man es nicht tut. Weil es sich nicht gehört. „Eigenlob stinkt“ hat sich doch tief verankert.

Aber Stolz baute sich vor mir auf. „Ich bin es leid immer im Versteck leben zu müssen. Deine heimliche Eigenschaft zu sein!“ tadelte Stolz mich. Und dann stellte er den Laptop vor mich auf und sagte:“Jetzt erzähle den lieben Leser*Innen mal von mir.“

Auffordernd setzte Stolz sich hin, und ich zögerte. Denn „Eigenlobstinkt“ türmte sich als bedrohliche Wolke auf, zuckte mit Blitzen und drohte mir. Doch Stolz saß aufrecht da ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. „Ich gehöre genauso zu Dir wir alles andere. Du bist nicht nur Versagen. Du bist mehr. Und nun….leg los.“

Meine Finger sind zunächst sehr widerspänstig, meine Ideen zierten sich….doch dann………

Ich bin stolz.

Das ich mit Anfang 50 in das Nichts sprang. Aus einer Ehe heraus, nach 17 Jahren Hausfrauensein, hinein ins Berufsleben. Ich bezog eine kleine Wohnung, nur mit Matratze, zwei Stühlen, einem Bügelbrett, einem Wecker und einem Wasserkocher.

Ich wechselte meinen Beruf und fand meine Berufung. Schulbegleitung erfüllt mich. Meine Wohnung ist eingerichtet, ich habe einen Festvertrag.

Ich habe mit dem Fitness-Studion angefangen. Da fand ich einen Halt, einen Spaß und ein Hobby, was mich festigt.

Ich habe mein Leben eingerichtet, mit meinen Kindern.

Ich bin stolz, einen kleinen Blog zu betreiben.

Ich bin stolz zwei Freundinnen zu haben.

Ich bin stolz, lustig, lebensfroh und oft albern zu sein.

 

Stolz stand auf, klopfte mir anerkenend auf die Schulter. Und um mich herum wurde die Wolke kleiner, das Licht sanfter und Gedanke strahlte.

Es wallt so wallig

Es wallt so wallig

Ohohoho,

es wallt und wallt.

Ohohohoho,

die Hitze wallt und wurbelt.

Ohohohohohohohohohohoho,

blitzeschnell springt und sprungt sie,

die wallige Hitzewalle.

 

Oho!

Sie schmilzt dahin,

die gewalltige wallige Hitzewalle,

sie schrumpft,

und ist entschlupft.

Ahhhhh,

das ist angenehm,

so ohne Walle.

 

Aber, oh nein, da nähert sich die neue,

die neue Hitzewalle,

wallt und wogt.

Und so ist es nun,

ohohohohoho!!!!

So viel geschehen

So viel geschehen

Ist es wahr….das Jahr 2016 ist schon fast vorbei? Wie rasant es vorbeirauschte. Es fing neuglänzend an, in rosigen unbesudelten Farben. Es tanzte noch, zog einen Zug von Vergangenem hinter sich her. Es zog schwer, dennoch tanzte es, weil es jung und neu war. Vor sich der kleine Berg von Vorsätzen, welche noch kräftig schienen. Sie wollten tatendrangig umgesetzt werden.

Daran erinnere ich mich.

Und dann …. dann passierte dieses Jahr. Meine Beziehung wuchs und festigte sich. Meine Kinder wuchsen und entwickelten sich. Meine Liebe zu meiner Arbeit wuchs und verfeinerte sich.

Ein Abenteuer beging ich, es war das fitness Wunderlandstudio.

Tja, und nun sitze ich hier, das Jahr ergraute in Ehren und Alltag. Es hatte Schrecken erlebt, Spaß, Berührung….das volle Leben, würde ich so sagen.

Gemeinsam erinnern wir uns.

Und das neue Jahr sitzt schon frischgewaschen in den Startlöchern.

Es vernetzt mich weiter😎

Es vernetzt mich weiter😎

So ihr Lieben und Liebeninnen…..

die paar Tage Ruhe haben mich in ein weiteres Abenteuer stürzen lassen….

Herrlich.

Hat natürlich wieder mit Internet zu tun.

Stellt Euch vor, zur Zeit beschäftige ich mich neben Smoothies (ein wirklich kreatives und mutiges Abenteuer, weil ich selber Rezepte ausprobiere…was manchmal nicht schmackhaft aber überwiegend lecker ist)

mit dem erstellen von e-books.

Tja.

Und dazu habe ich zunächst mein Libre erweitert.

Jetzt möchte ich das zunächst verstehen….und Ihr kennt meine Art mich in Themen zu vertiefen:

Hinein

Verzweifeln

Etwas verstehen

Verzweifeln

Nicht loslassen……

 

Zunächst kam mir die Idee meine Ilse-Texte zu sammeln…..da viel mir ein, dass auf BookRix die Möglichkeit dazu besteht….zumindest ging das vor einigen Jahren so.

Jetzt ist es da etwas komplizierter, weil ein e-book hochgeladen werden muss…und das habe ich ja noch nicht.

Aber die Community dort ist, soweit ich das nach drei Tagen beurteilen kann, etwas anders aufgestellt als hier. (Die e-books können dort verkauft werden……und es geht um Werbung…Werbung…Werbung.)

Also zusammengefasst:

Ich möchte BookRix verstehen.

Ich möchte e-books-erstellen verstehen.

Ich möchte  Smoothier für Sportler verstehen. Denn auch dort ist es wie mit jedem Thema, es verzweigt sich. Und die Meinungen zu sportlich guten Smoothies und die Zeitpunkte, wann was wie zu sich genommen wird, sind vielfältig. Und ich mitten drin.

Wie bitte? Zwei Stunden vorher und mit Eiweiß und Kohlenhydraten trinken…..ach nee, nach dem Training mit Eiweiß…..und auch zwei Stunden später….nein, sofort, nach dem Duschen….jedenfalls mit Gemüse drin….ich bin umgeben von wiedersprüchlichen, allesamt logischen Meinungen.

Ach ja, ich fasse gerade zusammen.

Noch mal:

BookRix verstehen.

e-books erstellen.

Smoothies verstehen.

Meine Frischkornbrei optimieren.

Haushalt in griff kriegen.

Gleich zumindest ein Fenster putzen.

Sport betreiben……

 

Langeweile habe ich nicht…..