Meine Gedanken zu meinem Leben mit „behinderten“ Kindern

20160319_101037

 

In meinem Leben habe ich viel mit „behinderten“ Menschen zu tun, als Mutter sowie als Schulbegleitung.

Vor allem habe ich mit Down-Syndrom und Autismus zu tun.

Und werde selbst in meinen Gedanken und Leben autistischer…..

Ich pflanze in jeden Balkonkasten drei Blumen. Eine bleibt übrig, also kommt in einen Kasten eine vierte Blume….ich halte die Nichtsymetrie kaum aus.

Mein Kind entwickelt sich im eigenen Tempo, anders, mir fällt es gar nicht mehr auf. Mir fällt es nicht auf, bis ich mich umsehe und die Anderen erkenne.

So kommt frau in ein Leben, das sie sich anders vorgestellt hat. Um so wunderbarer scheint es mir, nachdem Schock und Trauer gewichen sind.

Ich arbeite an einer Körperbehindertenschule….ich merke es kaum noch. Gehe dort hindurch, lebe dort, erkenne meine Kinder in ihnen wieder, ändere mich, bewundere und schneide Berge von Scheiben ab.

Eine Jugendliche, linksseitig gelähmt, zeigt mir einen Text von sich, ein Text, in dem Sie beschreibt, dass sie alles schafft. Tränen kann ich kaum zurückhalten, so berührt bin ich. So beschämt. Und die Scheibe, die ich mir abschneide, kann ich kaum tragen.

Ein Jugendlicher erfährt, dass mein Kind mit Down-Syndrom geboren wurde. Er sieht mich und sagt: „Dann sind wir für Sie ja alle normal….“

Ja. Ja.

Ich schließe inzwischen offenen Schranktüren, rücke manchmal Möbel gerade, denke mich immer wieder in die logische Gedankenwelt meines Schülers ein. Muss oft raten.

Uns verbindet etwas, das ich nicht beschreiben kann, das Wortlos zwischen uns ist.

Wir sind ein Team geworden. Ich habe den Job, mich immer überflüssiger zu machen.

So ist mein Leben mit Kindern und mein Beruf mit Kindern ein ganz anderes geworden, als ich mir je  erträumt hätte.

Zum Glück.


26 Gedanken zu “Meine Gedanken zu meinem Leben mit „behinderten“ Kindern

  1. Das macht mich lächeln. Wie oft habe ich damals in der Werkstatt / in den Wohnheimen für Menschen mit Behinderung umgedacht. Mein Bruder arbeitete auch dort als Mensch mit geistiger Behinderung.
    Es hieß: Niemand ist umsonst hier!
    Ja, ich war es auch nicht. Jahre später im Therapiezentrum habe ich wohl so ziemlich alle Syndrome, die man sich nur denken kann therapiert. Und so oft großartige „kleine Kämpfer für das Leben“ bewundert.
    In den letzten 4,5 Jahren habe ich fast nur Kinder mit Down Syndrom und auch Kinder im Autismusspektrum gehabt. Man kann so viel von denen lernen, die es nicht leicht haben. Dennoch gibt man viel, möglicherweise auch einmal zuviel…

    Liebe Grüße,
    Silbia

    Gefällt 2 Personen

  2. Menschen mit Behinderungen haben das Herz am rechten Fleck. Sie offenbaren es, wenn man ihnen mit Herz begegnet. Sie brauchen dafür nur eine Sekunde, um dies zu erkennen und vergessen es nie wieder!
    Gertrud ich bewundere, was du tust, dein Sohn tut dir gut! Ihr liebt euch so sehr, dass man es spüren kann…💜
    Mion

    Gefällt 2 Personen

  3. Eine großartige Aufgabe mit sehr viel nötigem Fingerspitzengefühl und einer großen Verantwortung.
    Mögen das Menschen lesen, die sich das tägliche Jammern (für nichts und sei es nur wegen des Wetters…) auf die Fahne geschrieben haben.

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    Gefällt 3 Personen

  4. Ich lese deinen Blog erst gerade und schon bekomme ich einen schönen und bewegenden Einblick in dein Leben geschenkt. Ich bin doppelt froh, dass Findevogel eine Spur gelegt hat. Von Erfahrungen wie du sie teilst, können wir viel lernen. Und ich wünsche jedem Menschen Begegnungen mit dem, was uns vielleicht erstmal fremd ist.

    Gefällt 2 Personen

  5. Toller Text und eine sehr bewundernswerte Einstellung. Ich schließe auch offene Schranktueren und rücke Dinge gerade, weil ich glaube das es nur dann nicht ins Auge sticht.
    Ein bißchen Autismus steckt in jedem, denke ich:) Meine Tochter zb mag nicht, wenn Falten in ihrer Bettdecke sind und auch nicht in anderen Decken, die sie auf dem Boden auslegt. Von Kleinkind an. Zuerst hat mich dieses Penibel Sein genervt, dann hab ich es akzeptiert. Es dauert also jeden Abend, bis das Oberbett ganz glatt ist:)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s